Timmendorfer SPD schädigt das Ansehen von Bürgermeister Popp

Timmendorfer SPD schädigt das Ansehen von Bürgermeister PoppTimmendorfer Strand - Ja, die Person Jürgen Hunke polarisiert. Ja, das von den Rechtsberatern der Gemeinde dargestellte Verhalten von Herrn Hunke im Rahmen der Vertragsverhandlungen erscheint merkwürdig und für die WUB nicht nachvollziehbar. Und Ja, die Gemeinde wird jetzt mit Mehrkosten belastet, wird dadurch einem wirtschaftlichen Risiko ausgesetzt und muss sich unternehmerisch verhalten.

Die SPD Kandidaten für die Kommunalwahl 2013 stehen fest

(v.l.n.r): Astrid Kreissl (geehrt für 40 Jahre Parteizugehörigkeit) , Klaus-Peter Ninnemann (Vorsitzender, geehrt für 40 Jahre Parteizugehörigkeit), Kay Kastner (1. stellv. Vorsitzender), Mechthild Petsch-Kuhn (2. stellv. Vorsitzende, geehrt für 25 Jahre Parteizugehörigkeit)Timmendorfer Strand - Überwältigt von der großen Teilnehmerzahl an der Jahreshauptversammlung der SPD Timmendorfer Strand / Niendorf am 8. März war der Ortsvereinsvorsitzende Peter Ninnemann bei seiner Begrüßung: „Ich bin hocherfreut über die rege Beteiligung und den Zustrom von neuen Mitgliedern.

Suchen

Letzter Kommentar

Besucher- Zahlen

HeuteHeute13418
GesternGestern18676
WocheWoche63390
Monat Monat 600001
GesamtGesamt31965016

Letzte Kommentare

  • Schlammschlacht gegen Robert Wagner

    • ChristianeJelatzka 02.05.2018 16:29
      Dass die „One Man Show Partei“ sich vehement für Herrn Wagner ins Zeug legt ist nicht verwunderlich ...

      Weiterlesen...

       
    • Jörn Eckert 27.04.2018 13:08
      Varus Varus! :D

      Weiterlesen...

       
    • Christian Jaletzke 27.04.2018 09:40
      Das Schlimmste für Frau Kara wäre eindeutig das Beste für Timmendorfer Strand. Bleibt zu hoffen, dass ...

      Weiterlesen...