Abendveranstaltung zum Nationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 1. Februar 2018 um 19.00 Uhr in der  Trinkkurhalle Timmendorfer StrandTimmendorfer Strand - Der 27. Januar, also der Tag, an dem das Vernichtungslager Auschwitz von der Roten Armee befreit wurde, ist in der Bundesrepublik seit 1996 der "Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus". Im Jahre 2005 wurde der 27. Januar von den Vereinten Nationen zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust erklärt. Seitdem wird regelmäßig im Deutschen Bundestag und in den verschiedensten Institutionen und öffentlichen Einrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland der Opfer des Nationalsozialismus gedacht.

Aus diesem Anlass laden die Gemeinde Timmendorfer Strand sowie die beiden Schulen der Gemeinde (Ostsee-Gymnasium und Grund-und Gemeinschaftsschule Strand Europaschule) alle Einwohnerinnen und Einwohner sowie Interessierte am 1. Februar 2018 um 19.00 Uhr zu einer Abendveranstaltung
in die Trinkkurhalle, Kurpromenade 3, 23669 Timmendorfer Strand ein.Ehrengast der Veranstaltung ist Frau Sara Atzmon aus Israel, die als Überlebende des Holocaust über ihre Erfahrungen sprechen wird.
Hintergrund:
Sara Atzmon, geboren in Ungarn, Jahrgang  1933, überlebte als 12-Jährige den Holocaust. Am Tage ihrer Befreiung  durch die Amerikaner wog sie noch 17 Kilo. Sara Atzmon überlebte, 60 Mitglieder ihrer Familie kamen im Holocaust ums Leben.Das amerikanische Militär stellte sie, zwölfjährig, 1945 vor zwei Alternativen: nach Palästina oder nach Amerika  auszuwandern. Sara Atzmon entschied sich für Palästina.
1954 heiratete Sara Atzmon. Sie und ihr Ehemann Uri, der in Israel geboren wurde, haben 6 Kinder, 22 Enkel und vier Urenkel. Über den Holocaust wurde zu Hause nicht gesprochen. Eine Reise in ihr Geburtsland Ungarn im Jahr 1987 änderte alles. "Die Menschen haben mich geärgert. Sie lebten in unseren Häusern und haben nicht gewusst, was mit  den Juden passiert war!"Sara Atzmon begann zunächst ihr Trauma in der Malerei zu verarbeiten. Viele internationale Ausstellungen  mit  ihren Bildern  folgten. Dann begann sie, Vorträge in Schulen, Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen zu halten.2013 erhielt Sara Atzmon das Bundesverdienstkreuz aus der Hand von Alt­ Bundespräsident  Joachim Gauck.2015 drehte sie mit der Regisseurin Ilona Rothin den Dokumentarfilm: Holocaust light gibt es nicht.2018 besucht Sara Atzmon  die Gemeinde Timmendorfer Strand.

Kommentar schreiben

Kommentar Regeln:


Sicherheitscode
Aktualisieren

Suchen

Letzter Kommentar

Besucher- Zahlen

HeuteHeute1214
GesternGestern8041
WocheWoche1214
Monat Monat 142779
GesamtGesamt22964908

Letzte Kommentare