cduTimmendorfer Strand - Wie reagiert Timmendorfer Strand auf den Anstieg des Wasserspiegels der Ostsee und auf vermehrte Starkregenereignisse? Verschlingt die Ostsee langfristig Teile des Ortes?
Die Gemeindevertretung beschließt die Unterstützung der Resolution Städte, Gemeinden und Region als treibende Kraft für Klimaschutz und Nachhaltigkeit für ein gutes Leben für alle. „Insbesondere die 2. Resolution,

mit Umsetzung der Anpassung an den Klimawandel auf kommunaler Ebene, ist für Timmendorfer Strand von zentraler Bedeutung“, erläutert Dipl. Geol. Gudula Bauer (CDU).
Denn laut 2. Resolution stehen Kommunale Behörden an erster Stelle, wenn es darum geht, die Widerstandsfähigkeit gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels in ihrem Gebiet zu stärken und Maßnahmen innerhalb der Kommune zu planen und umzusetzen.
„Timmendorfer Strand mit der unmittelbaren Lage an der Ostsee ist von dem Anstieg des Meerwasserspiegels durch den Klimawandel unmittelbar betroffen. Denn Anstieg des Wasserspiegels der Ostsee bedeutet auch Anstieg des Grundwasserspiegels und dessen Folgen“, erläutert Bauer. Die Prognosen für den Anstieg des Wasserspiegels der Ostsee werden für die nächsten 100 Jahre laut Klimabericht Schleswig Holstein 2017 bei ca. 98 cm liegen. Das Bundesamt für Schifffahrt und Hydrographie 2017 erwartet hingegen einen Anstieg von 1,70 m.
Timmendorfer Strand liegt nur ca. 2 m ü.NN. „Nun wird schnell klar, warum Timmendorfer Strand zielführend die Aspekte Anstieg des Wasserspiegels der Ostsee und Anstieg des Grundwasserspiegels in der Bauleitplanung berücksichtigen muss,“ so Bauer weiter. Besonderes Augenmerk muss auf die Verdichtung der Bebauung und die Entwässerung des Ortes gelegt werden. Einige Kommunen in der Region haben hier bereits reagiert.
Der Prozess des Anstieges des Wasserstandes der Ostsee kann bereits mit 14 cm in den vergangenen 100 Jahren nachgewiesen werden. „Uns muss bewusst sein, dass bereits unsere Enkel bzw. Urenkelkinder von den schleichenden Folgen des Klimawandels in Timmendorfer Strand betroffen sein werden“, heißt es seitens der CDU weiter.
Mit der Klimaschutzmanagerin der Gemeinde, Frau Maaß, wurde von der Politik die personelle Möglichkeit in der Verwaltung geschaffen, das Thema „Folgen des Klimawandels für die Gemeinde Timmendorfer Strand“ in die Fachplanungen zu integrieren und konkrete Maßnahmen umzusetzen.

Einloggen oder Registrieren, um Kommentare zu schreiben

Suchen

Letzter Kommentar

Besucher- Zahlen

HeuteHeute2863
GesternGestern14563
WocheWoche17426
Monat Monat 259537
GesamtGesamt25192336

Letzte Kommentare

  • Schlammschlacht gegen Robert Wagner

    • ChristianeJelatzka 02.05.2018 16:29
      Dass die „One Man Show Partei“ sich vehement für Herrn Wagner ins Zeug legt ist nicht verwunderlich ...

      Weiterlesen...

       
    • Jörn Eckert 27.04.2018 13:08
      Varus Varus! :D

      Weiterlesen...

       
    • Christian Jaletzke 27.04.2018 09:40
      Das Schlimmste für Frau Kara wäre eindeutig das Beste für Timmendorfer Strand. Bleibt zu hoffen, dass ...

      Weiterlesen...