Weiße Perle am Timmendorfer Strand mit kulinarischem HighlightTimmendorfer Strand - Ein traumhafter Blick auf die Ostsee, den Timmendorfer Strand direkt vor der Tür, das pittoreske Zentrum von Timmendorf einen kleinen Spaziergang entfernt und über allem herrliche Ruhe, nur untermalt von Möwen und dem Geräusch der Wellen. In dieser wunderschönen Lage empfängt das STRANDHOTEL FONTANA seine Gäste. Ein eleganter Neubau im klassizistischen Bäderstil fügt sich harmonisch an den Klassiktrakt des familiengeführten Strandhotel Fontana. Besonderers Highlight ist das neue RESTAURANT HORIZONT mit nordischer Fischküche und asiatischen Elementen.

Kein Wunder, dass sich die Hamburger Angelika und Dieter Hamester sofort in das STRANDHOTEL FONTANA verliebten. 2005 übernahmen sie das kleine Privathotel an der Strandallee und bauten es zu einem Refugium ganz nach ihren Vorstellungen um: „Wir wollten einen Ort schaffen, wie wir ihn uns immer erträumt hatten. Mit viel Ruhe, Herzlichkeit und Individualität, so dass jeder Gast sich willkommen und aufgehoben fühlt. Und einen Ort, der Schönheit und höchste Qualität ausstrahlt.“ Die Hamesters ließen Möbel nach ihren Vorgaben bauen, richteten die Zimmer in warmen Tönen mit einem besonderen Blick für die kleinen Details ein und statteten sie mit bequemen Betten und wunderschönen Originalgemälden aus. Höhepunkt jedes Tages ist für viele Gäste das Frühstück mit den feinen Köstlichkeiten und dem herrlichen Blick auf die Ostsee – bei schönem Wetter am liebsten auf der Seeterrasse. 
Nun hat die Familie Hamester ein neues Kapitel aufgeschlagen und das Hotel um einen Neubau erweitert. Damit kommen fünf neue Zimmer mit atemberaubendem Meerblick hinzu, eine großzügige Lobbyhalle mit Kamin, ein luxuriöser Sauna- und Wellnessbereich und als ganz besonderes Highlight das RESTAURANT HORIZONT mit großer Terrasse, natürlich zur Lübecker Bucht ausgerichtet, in dem auch das Verwöhnfrühstück präsentiert wird, sowie wundervolle Gartenanlagen mit Wasserspielen. Im klassischen Trakt des Hotels bleiben die Lieblingszimmer der vielen Stammgäste erhalten, der bisherige Frühstücksraum wurde zu einer Suite mit eigener Terrasse umgebaut. Insgesamt hat das Hotel 19 Zimmer und Suiten.
Für dieses Projekt konnten Angelika und Dieter Hamester ihren Sohn Sebastian und seine Frau Julia begeistern. Gemeinsam mit Angelika führt das junge Paar das Strandhotel. Wiederum hat die Familie höchsten Wert auf Ästhetik und Qualität gelegt, der Neubau begeistert mit klaren, klassischen Linien und edlen Tönen in natürlichen Farben wie beige, steingrau und crème. Die Zimmer sind alle mit viel Platz und höchstem Komfort eingerichtet, durch die bodentiefen Fenster öffnet sich der Blick auf die Ostsee. „Viele unserer Gäste wollen ihr Zimmer am liebsten gar nicht mehr verlassen, weil sie einfach so schön und komfortabel sind,“ freut sich die Familie Hamester. Warum eigentlich auch? Im Sommer lässt es sich herrlich auf dem eigenen Balkon ausspannen, im Winter genießt man ganz gemütlich den Blick aus einem bequemen Sessel oder in manchen Zimmern sogar aus dem Bad. Das Zimmer verlassen möchte man allenfalls, um besonders gut zu essen – wie gut, dass das RESTAURANT HORIZONT gleich im Haus liegt.
Das neue RESTAURANT HORIZONT empfängt die Gäste mit einer wohltuenden Mischung aus klaren Linien, schmeichelnden Farbtönen und elegantem Design. Die Gäste sitzen je nach individueller Vorliebe an komfortablen Lederhochstühlen und etwas erhabenen Tischen für einen guten Blick, besonders bequem auf Bänken oder an den runden Tischen direkt an den bodentiefen Fenstern. Sofort fallen die geschmackvollen Details auf: Ledersessel in Crème- und Greigetönen harmonieren mit edlen Holztischen und Pendelleuchten, die an feinste Meeresfundstücke aus Bernstein denken lassen, sowie einem luftigen Raumteiler, der an die asiatischen Einflüsse in der Küche anklingt. Die Vorfreude auf das Dinner steigt mit einem Blick in das Menü von Sebastian Hamester, der als Küchenchef des Restaurants mit einer modernen nordischen Küche mit asiatischen Einflüssen eine ganz neue Richtung und Qualität an die Ostsee bringt.
Sebastian Hamester folgte nach kaufmännischer Ausbildung und BWL-Studium seiner eigentlichen Passion und machte eine Kochausbildung auf dem renommierten Hamburger Süllberg mit anschließenden Stationen bei Spitzenköchen in der Hansestadt und auf Sylt. Der 34-Jährige verfolgt eine elegante Geschmacksverdichtung hochwertigster Produkte: Zum fangfrischen Fisch kombiniert er etwa ein Selleriepüree, für das die Knolle ganz ohne Wasser im Salzteig drei Stunden gebacken und dann mit Butter verfeinert wird. Einfach köstlich. Seine Neuinterpretation einer Misosuppe eröffnet ganz neue Horizonte: „Wir kreieren die Misosuppe wie eine edle Bouillabaisse, also auf Basis eines intensiven, klaren Fonds und mit einer Einlage.“ Hamester und sein Team kombinieren Fisch, Meeresfrüchte und Algen in verschiedenen Texturen etwa als Farce aus Fisch, getrockneten Jakobsmuschelchips und einer Crème aus Algen, mit einer klaren Consommé, die vor dem Gast angerichtet wird. Die asiatischen Einflüsse nimmt Hamester aus Japan und Vietnam, in beiden Küchen wird sehr viel Wert auf den Eigengeschmack des Grundprodukts gelegt. Für das perfekte Sushi war Sebastian Hamester eigens einige Monate in Kalifornien bei Sushimeister Toshi, der auch Steffen Henssler ausbildete. Die Weinkarte begeistert mit vielen Positionen aus Deutschland, besonders die Pfalz hat es der Familie angetan, ergänzt um ausgewählte internationale Gewächse. Für Strandgänger ist das zum Hotel gehörige Milchhäuschen direkt an der Promenade mit seinen köstlichen Snacks wie Pulled Pork Burger oder einer phantastischen Currywurst der richtige Anlaufpunkt.   
Der erste Spatenstich für den Neubau im eleganten Bäderstil wurde bereits Ende 2015 gemacht. Für den Neubau haben die Planer in enger Abstimmung mit Familie Hamester den Baustil der Bäderarchitektur als Vorbild gewählt und diesen auf eigene moderne Art interpretiert. Balkone, vorspringende Erker, kleine das Dachgeschoss abschließende Friese und Attiken sind typische Zierelemente dieses Baustils. Durch die detailfreudige und zugleich klassische Architektur bereichert der Neubau die Gebäudestruktur an der Strandpromenade und erstrahlt mit seiner hell verputzten Fassade als weiße Perle am Timmendorfer Strand.

Einloggen oder Registrieren, um Kommentare zu schreiben

Suchen

Letzter Kommentar

Besucher- Zahlen

HeuteHeute1121
GesternGestern17428
WocheWoche55402
Monat Monat 312688
GesamtGesamt26292948

Letzte Kommentare

  • Schlammschlacht gegen Robert Wagner

    • ChristianeJelatzka 02.05.2018 16:29
      Dass die „One Man Show Partei“ sich vehement für Herrn Wagner ins Zeug legt ist nicht verwunderlich ...

      Weiterlesen...

       
    • Jörn Eckert 27.04.2018 13:08
      Varus Varus! :D

      Weiterlesen...

       
    • Christian Jaletzke 27.04.2018 09:40
      Das Schlimmste für Frau Kara wäre eindeutig das Beste für Timmendorfer Strand. Bleibt zu hoffen, dass ...

      Weiterlesen...