In der letzten Woche bin ich mit dem Zug in Timmendorfer Strand gewesen. Der Bahnhof erinnert mich an den von Hadleyville, der Stadt, in der der Western "High Noon" spielt: Gleis 2 ist zwar auf dem Fahrplan, nicht aber auf dem Bahnsteig ausgewiesen.

Der Wagenstandsanzeiger für die Fernzüge ist sinnlos, da keine Gleisabschnitte eingeteilt sind. Der Bahnhofsmitarbeiter versteckt sich hinter einer Gardine in einem Raum, an dessen Tür der Eintritt verboten wird. Der Kiosk ist längst geschlossen. Es fehlen nur die Büsche, die über die Straße wehen. Alles in allem: ich freue mich auf bessere Tage am Bahnhof von Timmendorfer Strand: der Zugverkehr und seine Infrastruktur spielen in neuen Tourismuskonzepten eine zentrale Rolle. Nur vom dicken Auto und dicker Bux am Timmendorfer Patz kommt es nicht!

Einloggen oder Registrieren, um Kommentare zu schreiben

Suchen

Letzter Kommentar

Besucher- Zahlen

HeuteHeute10828
GesternGestern15545
WocheWoche40936
Monat Monat 283047
GesamtGesamt25215846

Letzte Kommentare

  • Schlammschlacht gegen Robert Wagner

    • ChristianeJelatzka 02.05.2018 16:29
      Dass die „One Man Show Partei“ sich vehement für Herrn Wagner ins Zeug legt ist nicht verwunderlich ...

      Weiterlesen...

       
    • Jörn Eckert 27.04.2018 13:08
      Varus Varus! :D

      Weiterlesen...

       
    • Christian Jaletzke 27.04.2018 09:40
      Das Schlimmste für Frau Kara wäre eindeutig das Beste für Timmendorfer Strand. Bleibt zu hoffen, dass ...

      Weiterlesen...